Habt ihr euch einmal an folgende Fragestellungen gewagt?

Habt ihr euch schon einmal an folgende Fragestellungen gewagt?

1. Warum ist der 1. KR als inzwischen zweijährig tätiger Vorstand u.a. für Jugend und Soziales nicht in der Lage, die überbordenden Ausgaben in seinem Verantwortungsbereich Jugend und Soziales einzudämmen? Dieser Bereich ist der herausragende Schuldentreiber im Haushalt der Landkreisverwaltung! Statt dessen wird inzwischen noch über eine Mio EURO mehr für zusätzliches Personal im nächsten Jahr ausgegeben!
2. Warum sagt der Heimatliebende CDU-Kandidat immer nur etwas über Begeisterung und wirtschaftliche Zusammenhänge und nichts über die Verwaltung, deren Chef er ja dann werden möchte? Hat er vielleicht keinen Schimmer von dem, was in einer kommunalen Verwaltung abläuft? Die kommunale Verwaltung erfüllt zu über 99% gesetzliche Aufgaben und folglich entsteht die Verschuldung auch zu über 90% genau in diesem Bereich! Hier bedarf es nicht der Anfertigung von Einsatzplänen, Kostenplänen, Ermittlungsabläufen u.a.. Hier bedarf es auch nicht der möglichst lauten Stimme und der zweifelsfrei vll unterstützenden Ehefrau. Hier ist Wissen gefragt über die Zustände, Zusammenhänge und es ist erforderlich Lösungskonzepte im Kopf zu haben, die aus deutlich mehr bestehen als lauwarmer und verbrauchter Luft! Der Landkreis Helmstedt benötigt keine Schönredner und Geschichtenerzähler, sondern Leute wie mich, die sehr genau wissen, wo sie ansetzen können und das zunächst einmal in der eigenen Verwaltung auch tun!
3. Warum sind beide Gegenkandidaten, sowohl der Genosse als auch der Heimatliebende, nur darauf fixiert, sich selbst als DIE Gesprächskarrieristen darzustellen, wenn es aber um durchdachte Konzepte geht, ganz still und leise? Der eine sagt „think big“, was bei ihm sicher auch persönliche Gründe hat, der andere denkt, dass wenn er laut genug palavert, werde man ihm schon Gehör schenken!
Das braucht einfach niemand! Wir brauchen eher Leute mit Spezialwissen und der Fähigkeit, das im eigenen Hause auch umzusetzen. Denn was nützt es schon, sich darauf zu kaprizieren, nette Gewerbegebiete zu schaffen in Naturschutzgebieten (Idee des SPD-Kandidaten am Autobahnkreuz A39/A2), zudem wenn man selbst gar nicht zuständig ist, weil die Planungshoheit nun einmal bei den kreisangehörigen Städten und Gemeinden liegt und nicht beim Landkreis selbst!? Was nützt es, wenn man denkt, man könne mal eben eine Weddler Schleife umbauen, um das Kraftwerksgelände Buschaus an den Volkswagen-Konzern anzubinden, wenn die dafür notwendige Fachkompetenz und vor allem Planungshoheit in keinster Weise beim Landkreis Helmstedt liegt und zudem seitens des Volkwagen-Konzerns in den vergangenen Jahrzehnten aber auch nicht ein einziges Signal des Interesses an gewerblich-industriellen Flächen im Landkreis Helmstedt bestanden hat?!

Ich bin mir dessen bewusst, dass wir uns glücklich schätzen können, wenn überhaupt über 50% der Wahlberechtigten am Sonntag zur Wahlurne gehen. Liegt das nicht gerade auch an den drei gestellten Fragen und den ausbleibenden Antworten darauf?!

Nach meiner Auffassung wollen sich gerade die beiden Kandidaten der Etablierten nur darin generieren, der Beste, der Größte, der Schönste, der Begeistertste zu sein. Aber sie vergessen beide, dass es immer um Menschen geht. Um Kollegen und Kolleginnen in der Landkreisverwaltung, um bestehende Verträge, die einzuhalten sind, um Gesetze, die die Eigenentwicklung auf Jahre hin eindämmen und auch um Geldausgaben, deren Sinn und Zweck mehr als fragwürdig ist. Warum werden pro Jahr hunderttausende EURO an die Allianz für die Region GmbH ausbezahlt für Projekte, die nicht einen zusätzlichen Arbeitsplatz geschaffen haben?! Warum wird das an der Insolvenz langschrammende Paläon mit hunderttausenden EURO Steuermitteln aus der Stadt Schöningen und dem Landkreis Helmstedt unterstützt, wenn es ausser den paar Hanseln dort, keine besondere Wirkung entfaltet?!

Warum werden im Bereich Jugend und Soziales z. B. Kosten nicht auf das Land verlagert (also in einen anderen Bereich des Sozialgesetzbuches) wenn es möglich ist und damit der eigene Landkreishaushalt mit Millionen an Sozialausgaben pro Jahr be- statt entlastet? Alleine bestimmte Jugendbereiche kosten so nur den Landkreis Helmstedt selbst obwohl sie seit Jahren schon auf das Land verlagert werden können. Und hier handelt es sich nicht um Peanuts sondern zweistellige Millionensummen pro Jahr und über einen Zeitraum von bis zu 10 Jahren mal eben dreistellige Millionensummen! Diese Tatsache ist belegbar und dennoch wird seit Jahren so verfahren, dass der Landkreis die anfallenden Kosten übernimmt obwohl das Land selbst diese Kosten tragen würde. WAs stimmt da im Betrieb nicht? Warum wird dem nicht konkret nachgegangen und vor allem, warum wird das nicht umgehend geändert? Man darf hierbei niemals vergessen, dass dieser Tätigkeits- und Zuständigkeitsbereich genau der ist, der den Landkreis Helmstedt in eine prekäre Verschuldungssituationgebracht hat! Und ich spreche hier auch nicht von den Verantwortlichen vor 2011 (obwohl es diese auch betrifft), sondern ich spreche von dem vermeintlichen Heilsbringer und dem Ersat dafür, dem 1. Kreisrat, der im Unterschied zu dem Heilsbringer als Vorstand dieses Geschäftsbereiches zusätzlich noch verantwortlich ist!
Ich spreche noch gar nicht die Situation an, die sich durch den Einsatz von EU-Fördermitteln ergeben und so den Landkreis Helmstedt noch weiter ganz erheblich finanziell entlasten könnten! Warum nimmt sich der amtierende 1. Kreisrat dieser Aufgaben nicht selbst an und schafft es nicht in den Jahren seiner alleinigen Vorstandszuständigkeit für genaui diesen Bereich, diese Millionenausgaben für den Landkreis Helmstedt drastisch zu reduzieren?
Besteht hier nicht auch in Ihren und euren Augen eine erhebliche Diskrepanz zwischen den vollmundigen Darstellungen und den allzu kargen Handlungen?!

Warum denken die politisch Handelnden als auch die Kandidierenden der Etablierten nur an sich, wenn die eben ausschnittsweise genannten Tatsachen geschehen und gut geheissen werden und damit zu Ungunsten der Landkreisverwaltung stattfinden?! Sind sie betriebsblind, zu selbstverliebt und gaukeln uns nur vor, dass sie alles im Griff haben?
Sorry, wenn ich es so deutlich zum Ausdruck bringe. Es gibt konkrete Problemstellungen, die daraus erwachsen, dass der eine nur sich selbst als den Größten kapriziert und der andere Gleispläne anschaut und denkt, man könne mal eben schnell wie bei einer HO-Modellbahn alles umbauen. Und die ganze Schönrederei ist fast alles nur Lulli.

Ich wünsche mir, dass am Sonntag alle Nichtwähler zur Urne gehen und dem ein Ende setzen! Ihr müsst nicht mich wählen, aber ihr könnt es, wenn ihr wollt.
Ich kann keine Wunder vollbringen und ich weiss, was der Job eines Landrats für mich bedeutet! Freizeit Ade, Entspannung Ade, Freiheit Ade. Doch eines ist sicher: im Dienst an meinem Volk verschwende ich mich!
Seid gesegnet!

Dieser Beitrag wurde unter Unterstützen Sie mich!?! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.